Kritische Erfahrung: Remember Me

Remember-Me-61

Copyright: Capcom

Bei “Remember Me” handelt es sich um eines dieser Spiele, bei denen man zu Beginn nicht weiß, was dabei herauskommt. Mit einigem Interesse habe ich die Vorberichterstattung verfolgt, und konnte trotzdem meine Erwartungen nicht wirklich konkretisieren. Ein kurzer Blick, welche Besonderheiten die Entstehung meiner Kritik (leider nicht online verfügbar) mit sich brachte.

Das lag vielleicht zum einem daran, dass man aus der Videospielindustrie nur sehr wenig Output aus Europa kennt. Sicherlich, in den 1980ern und 90ern Waren Großbritannien, Frankreich und Deutschland jeweils stark an der Entwicklung von Video- und Computerspielen beteiligt, aber die Zeiten sind längst vorbei.

Kurz: Mein kritisches Spektrum würde mir hier relativ wenig bringen. Das dachte ich zumindest, bis ich das Spiel testete und feststellen muss, dass sich dann doch vieles auf einem typischen Standard zubewegt. Nichts beim Gameplay ist sonderlich „Europäisch“, was nicht schlecht ist, aber irgendwo hätte man es doch vermutet. Sicher, bei der Optik werden Akzente gesetzt und Neo Paris kann nur aus einer französischen Schmiede so erdacht werden.

Remember Me wird sich damit zumindest dank der neuen Erwartungshaltung längerfristig im Gedächtnis halten.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s